Psychotherapie bei Patienten mit Schmerzen

In der psychotherapeutischen Arbeit begegnet einem das Thema Schmerz auf unterschiedliche Arten und Weisen: manchmal stellen sich Patienten primär zur Behandlung von Schmerzen mit einem klar umschriebenen Auslöser (Unfall, Operation, Tumorerkrankung) oder auch mit Schmerzen auf Grund einer Schmerzerkrankung (Migräne, chronische Polyarthritis) vor, mit denen sie im Alltag nicht zurechtkommen. Manchmal wird psychotherapeutische Hilfe aber auch wegen einer psychiatrischen Grunderkrankung in Anspruch genommen (z.B. Depression, Generalisierte Angststörung, PTSD), bei der sich erst in der Folge herausstellt, dass parallel ein – gelegentlich schwer zu fassendes - Schmerzsyndrom existiert.

Dabei kann einen die psychotherapeutische Arbeit mit Schmerzpatienten in jedem Fall vor verschiedene Fragen und Herausforderungen stellen: Was passiert in Körper und Psyche bei chronischen Schmerzen? Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen verschiedenen Schmerzbildern und was bedeutet das für die Behandlung? Wie vermittele ich ein Behandlungsrational und motiviere den Patienten? Was sind Zielkonflikte in der Behandlung und wie gehe ich damit um? Und nicht zuletzt: was gibt es für spezielle Techniken und Übungen in der Arbeit mit chronischen Schmerzpatienten? Was sollte ich bei der Anwendung mir bereits bekannter Techniken speziell bei dieser Patientengruppe beachten?

In dieser Seminarreihe sollen diese Fragen beantwortet und über praktische Demonstrationen und Übungen sowohl Kenntnisse und praktische Fertigkeiten für die psychotherapeutische Arbeit mit Schmerzpatienten vertieft, als auch Sicherheit und Freude im Umgang mit dieser Patientengruppe vermittelt werden.

Dafür werden im ersten Seminar zunächst die Grundlagen der psychotherapeutischen Arbeit mit Schmerzpatienten erarbeitet (Funktionsweise des Schmerzsystems; Patientenedukation; Versorgungsformen und Vernetzungsmöglichkeiten; Schmerz und psychische Erkrankungen; Zielkonflikte; psychotherapeutische Ansatzebenen und Besonderheiten; praktische Übungen). In den Folgeseminaren werden die Besonderheiten bei verschiedenen Schmerzbildern (Seminar 2: Wirbelsäulenbeschwerden, Seminar 3: Kopfschmerzerkrankungen; Seminar 4: Neuropathische Schmerzen, Ganzkörperschmerzen, Tumorschmerzen) herausgearbeitet und praktisch umgesetzt.