CBASP Intensivkurs

Mittwoch, 14. März 2018 bis Samstag, 17. März 2018 12:00 - 16:30

Mittwoch      12:00 - 17:30 Uhr
Donnerstag   09:00 - 18:00 Uhr
Freitag         09:00 - 18:00 Uhr
Samstag      09:00 - 16:30 Uhr
Insgesamt 36 Unterrichtseinheiten

Dozenten: Elisabeth Schramm, Anne Külz, N.N.

Der Intensivkurs ist alternativ zum Einführungs- und Aufbaukurs und kann zur Zertifizierung mit jedem beliebigen CBASP-Kurs von 12 UE oder unserem CBASP Webinar kombiniert werden.

Dieser Workshop führt in kompakter Weise zur Zertifizierung im CBASP-Verfahren. Eine begrenzte Teilnehmerzahl bei zwei CBASP-Trainern sowie der „Retreat“-Charakter des Kurses ermöglichen ein besonders effektives und erfahrungsgeleitetes Arbeiten mit intensiver Betreuung des eigenen Übungsanteils. Ein Schwerpunkt des Kurses liegt auf der Vermittlung des Diszipliniert-Persönlichen Einbringens des Therapeuten insbesondere in schwierigen Therapiesituationen.
CBASP ist das einzige Psychotherapieverfahren, das spezifisch zur Behandlung chronischer Depressionen entwickelt wurde. Bei dem zur 3. Welle der Verhaltenstherapie zählenden Ansatz werden interpersonelle, kognitiv-behaviorale, und psychodynamische Strategien in innovativer Weise integriert. Sie setzen an der spezifischen Psychopathologie chronisch Depressiver an, worunter McCullough ein prälogisches Denken (nach Piaget ein frühes Stadium kognitiv-emotionaler Entwicklung) und eine Entkoppelung der Wahrnehmung des Betroffenen von seiner Umwelt versteht.
Der Therapieschwerpunkt liegt deswegen in einem auf frühe interpersonelle Traumatisierungen ausgerichteten Einsatz der Therapiebeziehung. Dazu gehört, sich mit seinen persönlichen Reaktionen auf das Verhalten des Patienten einzubringen (Disciplined Personal Involvement). Damit wird ermöglicht, dass die - infolge früher Missbrauchserfahrungen - oft feindseligen, distanzierten oder passiven Patienten ihre destruktive Entwicklungsgeschichte erkennen und revidieren können. Durch weitere spezifische Strategien wie der Situationsanalyse lernt der Patient, eine kausale Beziehung zwischen seinen Verhaltensmustern und den Konsequenzen herzustellen.
In den USA wird dem CBASP aufgrund des Wirksamkeitsnachweises große Bedeutung zugeschrieben und es gewinnt auch im deutschsprachigen Raum zunehmend an Aufmerksamkeit.

Ziele und Methoden:
Im Workshop werden die spezifischen Strategien und Techniken des CBASP ausschließlich praxisorientiert mit Hilfe von Live- und Videodemonstrationen eingeführt und in Übungen vertieft. Unter Anleitung und Coaching zweier Trainer werden zahlreiche Beispiele (auch in Form von Selbsterfahrung) zur therapeutischen Vorgehensweise durchgeführt. Fallbeispiele können eingebracht und diskutiert werden.

Literatur:
Manual: Schramm E, Schweiger U, Hohagen F, & Berger M. Psychotherapie für chronische Depression. Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP). Dt. Übersetzung und Bearbeitung. München: Elsevier, 2006.
Belz M, Caspar F. Schramm E (Hrsg.) Therapieren mit CBASP. München: Elsevier, 2013
Übersichtsartikel: Schramm E, Klein P. Störungsspezifische Behandlung chronischer Depressionen mit dem Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy – Herausforderungen bei der Diagnostik und Therapie. NeuroTransmitter, 5, 2012.
McCullough JP. Treating chronic depression with disciplined personal involvement. Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy. New York: Springer 2006. Deutsche Übersetzung: Schweiger U, Sipos V, Demmert A, Klein P. Therapeutische Beziehung und die Behandlung chronischer Depressionen. Heidelberg: Springer 2011.

Nummer
CBASP-I-1-3-18
Status
Anmeldeschluss vorbei
Anmeldeschluss
14.03.18, 12:00
Veranstalter
Zielgruppe
Psychologische und ärztliche PsychotherapeutInnen sowie psychologische PsychotherapeutInnen in Ausbildung und AssistenzärztInnen in Weiterbildung zum Facharzt.
Freie Plätze
0
Gebühren
€ 830,00 pro Person
Kontakt
Kalender-Datei
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.